Forschungsergebnisse
Psychische Störungen

Tabelle: Verteilung Persönlichkeitsstörungen bei Serientätern
Diagnostische Kategorie N = 52
dissoziale Persönlichkeitsstörung 28,8 %
Gemütsarmut; Verantwortungslosigkeit/Mißachtung sozialer Normen; Unvermögen zur Beibehaltung längerfristiger Beziehungen; geringe Frustrationstoleranz; Unfähigkeit zum Lernen aus Bestrafung; Schuldzuweisungen an Dritte
kombinierte Persönlichkeitsstörungen 17,3 %
Merkmale mehrerer verschiedener Störungen, jedoch kein vorherrschendes Symptombild mit spezifischer Diagnose
emotional instabile Persönlichkeitsstörung 13,5 %
verminderte Impulskontrolle; emotionale Labilität; morose Verstimmungszustände; geringe Planungsfähigkeit; episodenhafte/eruptive Gewalt; mangelnde Kritikfähigkeit
schizoide Persönlichkeitsstörung 9,6 %
generelle Antriebsschwäche; flache Affektivität; Gleichgültigkeit gegenüber Lob/Kritik; Bindungsschwäche; übermäßige Phantasierlichkeit/Introspektion; fehlende Sensibilität hinsichtlich gesellschaftlicher Regeln/Normen
ängstliche (vermeidende) Persönlichkeitsstörung 7,7 %
Insuffizienzgefühle; Depressionen; Kontaktarmut; anhaltende innere Anspannung/Besorgtheit
narzißtische Persönlichkeitsstörung 5,8 %
egoistisches Verhaltensensemble; Selbstverliebtheit; extreme Kränkbarkeit; Neigung zur Selbstüberschätzung
paranoide Persönlichkeitsstörung 3,8 %
übertriebene Empfindlichkeit bei Rückschlägen/Zurücksetzung; hohes Mißtrauen; Streitsucht; überhöhtes Selbstwertgefühl; ungerechtfertigte Verschwörungstheorien
histrionische Persönlichkeitsstörung 1,9 %
hohe Suggestiabilität; oberflächliche/labile Affektivität; Egozentrik; Selbstbezogenheit; manipulatives Verhalten

Epidemiologie
Phänomenologie / Modus operandi
Synopse Einmal- / Serientäter
Psychische Störungen