Fachliteratur
Serienmoerder

Abbott, A.: Into the mind of a killer. Nature Bd. 410, S. 296-298.
Alff, W. (Hrsg.): Beccaria über Verbrechen und Strafen. Insel: Frankfurt/M. und Leipzig, 1998.
Anonymus: Classifying sexual homicide crime scenes. FBI Law Enforcement Bulletin 1985 (Heft 8), S. 12-17.
Anonymus: Der "Verhaltensfingerabdruck". Bayerns Polizei 1997 (Heft 3), S. 6-7.
Aring, T.: Der Serienmörder Dennis Nilsen. Polizei-Digest 1985 (Heft 3), S. 143-145.
Arrigo, B. / Purcell, C.: Explaining paraphilias and lust murder: Toward an integrated model. Journal of Offender Therapy and Comparative Criminology 2001, S. 6-31.

Bartels, K.: Serial Killers: "Erhabenheit in Fortsetzung. Kriminologisches Journal 1997 (6. Beiheft), S. 160-182.
Bartels, K.: Serial killers: Sublimity to be continued. Aesthetics and criminal history. American Studies 1998, S. 497-516.
Bauer, G.: Jürgen Bartsch. Archiv für Kriminologie Bd. 144, S. 61-91.
Bauer, G.: Gewalttätige Triebverbrecher. Münchener Medizinische Wochenschrift 1971, S. 1089-1096.
Bauer, G.: Die Problematik der Triebverbrechen aus kriminalistischer Sicht. Der Kriminalist 1972, S. 15-20.
Bauer, G.: Kindermorde, die vermeidbar waren. Der Kriminalist 1979, S. 320-326.
Bauer, G.: Serien- und Wiederholungsmörder - Probleme der Ermittlung und Verhütung, in: Göppinger, H. / Bresser P. (Hrsg.): Tötungsdelikte, Enke: Stuttgart, 1980, S. 211-221.
Baurmann, M.: Monster und Supermänner? Mythen und Realitäten über Tatverdächtige, Straftäter und polizeiliche Ermittlungsarbeit, in: Walter, M. et al. (Hrsg.): Alltagsvorstellungen von Kriminalität. Individuelle und gesellschaftliche Bedeutung von Kriminalitätsbildern für die Lebensgestaltung. Kölner Schriften zur Kriminologie und Kriminalpolitik Band 5, 2004, S. 435-455.
Beauregard, E. / Proulx, J.: Profiles in the offending process of nonserial sexual murderers. International Journal of Offender Therapy and Comparative Criminology 2002, S. 386-399.
Beine, K.-H.: Sehen, Hören, Schweigen: Patiententötungen und aktive Sterbehilfe. Lambertus: Freiburg i. Br., 1998.
Beine, K.: Krankentötungen in Kliniken und Heimen. Fortschritte der Neurologie und Psychiatrie 1999, S. 493-501.
Berg, S.: Das Sexualverbrechen. Kriminalistik: Hamburg, 1963.
Berner, E. / Karlick-Bolten, E.: Verlaufsformen der Sexualkriminalität. Enke: Stuttgart, 1986.
Böhme, H.: Von Affen und Menschen: Zur Urgeschichte des Mordes, in: Matejovski, D. et al. (Hrsg.): Mythos Neanderthal. Ursprung und Zeitenwende. Campus: Franfurt/M. und New York, 2001, S. 69-86.
Bradford, J.: The neurobiology, neuropharmacology, and pharmacological treatment of the paraphilias and compulsive sexual behaviour. Canadian Journal of Psychiatry 2001, S. 26-34.
Brandstetter, A. (Hrsg.): Friedrich Schiller. Werke in vier Bänden. Band 4: Dramen und Unterhaltungsschriften. EMA: Hamburg, 1983.
Braun, G.: Die Bestie im freundlichen Nachbarn. Polizei-Digest 1983 (Heft 5), S. 56-64.
Bresser, P.: Die Behandlungsmöglichkeiten bei Triebtätern. Deutsches Ärzteblatt 1970, S. 1373-1377.
Briken, P. et al.: Sexualdelikte mit Todesfolge - Eine Erhebung aus Gutachten. Fortschritte der Neurologie und Psychiatrie 1999, S. 189-199.
Brittain, R.: The sadistic murderer. Medicine Science and the Law 1970, S. 198-207.
Brown, J.: The psychopathology of serial sexual homicide: A review of the possibilities. American Journal of Forensic Psychiatry 1991, S. 13-21.
Brüning, A.: Drei Giftmorde mit Arsenik. Archiv für Kriminologie Bd. 102, S. 215-220.
Burns, T.: Serial killer. Investigative 2002 (Heft 1), S. 68-73.
Buss, D.: The murderer next door: Why the mind is designed to kill. Pengiun: New York, 2005.
Byloff, F.: Fünffacher Giftmord. Archiv für Kriminologie Bd. 79, S. 220-226.

Capote, T.: Kaltblütig. Wahrheitsgemäßer Bericht über einen mehrfachen Mord und seine Folgen. Volk und Welt: Berlin, 1977 (3. Aufl.)
Carlisle, A.: Die Entstehung der dunklen Seite des Serienmörders, in: Robertz, F. / Thomas, A. (Hrsg.): Serienmord. Kriminologische und kulturwissenschaftliche Skizzierungen eines ungeheuerlichen Phänomens. Belleville: München, 2003, S. 47-62.
Castle, T. / Hensley, C.: Serial killers with military experience: Applying learning theory to serial murder. International Journal of Offender Therapy and Comparative Criminology 2002, S. 453-465.
Cater, J.: The social construction of the serial killer. RCMP Gazette 1997 (Heft 2), S. 2-21.
Cluff, J. et al.: Feminist perspectives on serial murder. Homicide Studies 1997, S. 291-308.
Copeland, A.: Multiple homicides. The American Journal of Forensic Medicine and Pathology 1989, S. 206-208.

Dahncke, W.: Vierfache Kindestötung. Kriminalistik 1959, S. 246-249.
Dickel, L.-P.: Lebenslang für Serienmörder Frank Gust. Die Streife 2001 (Heft 4), S. 18-21.
Diessenbacher, H. et al.: Helfen und töten. Neue Praxis 1985, S. 215-223.
Diessenbacher, H. / Schüller, B.: Gewalt im Altenheim. Lambertus: Freiburg i. Br., 1993.
Diessenbacher, H. / Ueberschär, E.: Zum Fall des Massenmörders Arnfin Nesset. Psychologie und Gesellschaftskritik 1988, S. 149-164.
Dietz, P. et al.: The sexually sadistic criminal and his offenses. Bulletin of the American Academy of Psychiatry and the Law 1990, S. 163-178.
Dörner, K.: Helfen und Töten. Die Schwester/Der Pfleger 1991, S. 920-922.
Dotzauer, G. / Jarosch, K.: Tötungsdelikte. Bundeskriminalamt: Wiesbaden, 1971.
Douglas, J. / Munn, C.: Violent crime scene analysis: Modus operandi, signature and staging. FBI Law Enforcement Bulletin 1992 (Heft 2), S. 1-10.
Drießen, B.: Vergewaltigung und sexuelle Nötigung - Entwicklungen und Trends im 10-Jahres-Rückblick. Der Kriminalist 2003, S. 415-419.
Dülmen, R. van: Frauen vor Gericht. Kindsmord in der frühen Neuzeit. Fischer: Frankfurt/M., 1991.
Dürwald, W.: Tötungsdelikte in Krankenhäusern. Versicherungsmedizin 1993, S. 3-6.

Egg, R. (Hrsg.): Tötungsdelikte - mediale Wahrnehmung, kriminologische Erkenntnisse, juristische Aufarbeitung. Kriminologische Zentralstelle: Wiesbaden, 2002.
Egg, R. (Hrsg.): "Gefährliche Straftäter" - eine Problemgruppe der Kriminalpolitik? Kriminologische Zentralestelle: Wiesbaden, 2005.
Eisenberg, U.: Serientötungen alter Patienten auf der Intensiv- oder Pflegestation durch Krankenschwestern bzw. -pflegerinnen. Monatsschrift für Kriminologie 1997, S. 239-254.
Engler, K. / Ensink, H.: Der "Rhein-Ruhr-Ripper". Bericht über Highlights, Frust, Zufälle und erzwungenes Glück in 17 Monaten Ermittlungsarbeit bis zur Überführung des Serientäters Frank Gust. Der Kriminalist 2000, S. 491-498, 2001, S. 17-22, 67-71.

Faulhaber, G.: Erbschleicherei über drei getarnte Morde. Kriminalistik 1957, S. 56-60.
Fisher, J.: Killer among us: Public reactions to serial murder. Praeger: Westport, CT und London, 1997.
Fox, J. / Levin, J.: Extreme killing: Understanding serial and mass murder. Sage Publications: Thousand Oaks, 2005.
Franck, D.: Menschen töten. Patmos: Düsseldorf, 2006.
Friedrichsen, G.: Je mehr Gewalt, desto besser. Der Spiegel 1992 (Heft 31), S. 61-68.
Friedrichsen, G.: "Patientin bereits verstorben". Der Spiegel 1992 (Heft 44), S. 87-98.
Friedrichsen, G.: Ist das zu verantworten? Der Spiegel 2005 (Heft 16), S. 60-63.
Fromm, E.: Anatomie der menschlichen Destruktivität. Rowohlt: Reinbek, 1977.

Gallwitz, A. / Paulus, M.: Kinderfreunde - Kindermörder. Authentische Kriminalfälle. Fallanalysen. Vorbeugung. Verlag Deutsche Polizeiliteratur: Hilden/Rhld., 2001 (2. Aufl.)
Gay, P.: Kult der Gewalt. Aggression im bürgerlichen Zeitalter. Siedler: München, 2000.
Geberth, V.: The signature aspect in criminal investigation. Law and Order 1995, S. 45-49.
Geberth, V. / Turco, R.: Antisocial personality disorder, sexual sadism, malignant narcissism, and serial murder. Journal of Forensic Sciences 1997, S. 49-60.
Gee, D.: A pathologist's view of multiple murder. Forensic Science International 1988, S. 53-65.
Geilen, G.: Mitleid von (und mit) "Todesengeln", in: Seebode, M. (Hrsg.): Festschrift für Günter Spendel. de Gruyter: Berlin und New York, 1992, S. 519-536.
Gerster, E.: Tödliche Spritzen als radikale Form der Abwehr von Angst und Bedrohung. Altenpflege 1989, S. 571-575.
Geserick, G. et al.: Zeitzeuge Tod. Spektakuläre Fälle der Berliner Gerichtsmedizin. Militzke: Leipzig, 2001.
Giannangelo, S.: The Psychopathology of Serial Murder. A Theory of Violence. Praeger: Westport, CT, 1996.
Gibiec, C.: Tatort Krankenhaus - der Fall Michaela Roeder. Dietz: Bonn, 1990.
Gierowski, J. et al.: Die Sexualmörder - Psychopathologie, Persönlichkeit und Motivation. Forensische Psychiatrie und Psychotherapie 1994, S. 105-118.
Gierowski, J. / Zyss, T.: Der Einfluss des Aggressionstypus und -niveaus auf das homizidale Verhalten, in: Häßler, F. (Hrsg.): Forensische Kinder-, Jugend- und Erwachsenenpsychiatrie. Aspekte der forensischen Begutachtung. Enke: Stuttgart, 2003, S. 103-111.
Giese, H.: Psychopathologie der Sexualität. Enke: Stuttgart, 1962.
Glucksmann, A.: Hass. Die Rückkehr einer elementaren Gewalt. Nagel & Kimche: München, Wien, 2005.
Goetting, A.: Child victims of homicide: a portrait of their killers and the circumstances of their deaths. Violence and Victims 1990, S. 287-296.
Göbel, O.: Todbringende Phantasien: Sexualmord aufgrund massiver Männlichkeitsprobleme. Kriminalistik 1993, S. 795-799.
Göbel, O.: Sexualmord: Taten eines psychisch kranken Sexualmörders. Kriminalistik 1996, S. 279-282.
Göppinger, H. / Bresser, P. (Hrsg.): Tötungsdelikte: Bericht über die XX. Tagung der Gesellschaft für die gesamte Kriminologie vom 4. bis 6. Okt. 1979 in Köln. Enke: Stuttgart, 1980.
Goos, H.: Ein nützlicher Mörder. Der Spiegel 2005 (Heft 34), S. 90-93.
Gratzer, T. / Bradford, J.: Offender and offense characteristics of sexual sadists: a comparative study. Journal of Forensic Science 1995, S. 450-455.
Gräter, H.: Wie gefährlich sind Spanner?? Der Fall "Vanja Elena". Der Kriminalist 2002, S. 50-54.
Gray, N. et al.: Violence viewed by psychopathic murderers. Adapting a revealing test may expose those psychopaths who are most likely to kill. Nature Bd. 423, S. 497-498.
Gresswell, D. / Hollin, C.: Multiple murder. The British Journal of Criminology 1994, S. 1-14.
Grieschat, H.: Die Leitung der kriminalistischen Untersuchung zur Aufklärung komplizierter Tötungsverbrechen. Forum der Kriminalistik 1973, S. 84-87.
Grubin, D.: Sexual murder. British Journal of Psychiatry 1994, S. 624-629.
Hacker, F.: Aggression. Die Brutalisierung der modernen Welt. Molden: Wien, 1971.
Hale, R.: The application of learning theory to serial murder, or you too can be a serial killer. American Journal of Criminal Justice 1993, S. 37-46.
Haller, R.: Maligner Narzissmus: dargestellt am Beispiel Jack Unterweger. Archiv für Kriminologie 1999, S. 1-11.
Haller, R.: Die Seele des Verbrechers. Verlag Niederösterreichisches Pressehaus: St. Pölten, 2002.
Hare, R.: The Hare Psychopathy Checklist - Revised. Multi-Health-Systems: Toronto, 1991.
Hazelwood, R. / Warren, J.: The sexually violent offender: Impulsive or ritualistic? Aggression and Violent Behavior 2000, S. 267-279.
Herren, R.: Gibt es Morde ohne Motiv? Kriminalistik 1960, S. 509-511.
Herrmann, H.: Die Beweggründe des Mörders Hößl. Kriminalistik 1963, S. 174-178.
Hickey, E.: Serial murderers and their victims. Belmont, 1996 (2. Aufl.)
Hill, A. / Berner, W.: Sexuell motivierte Tötungsdelikte, in: Egg, R. (Hrsg.): Tötungsdelikte - mediale Wahrnehmung, kriminologische Erkenntnisse, juristische Aufarbeitung. Kriminologische Zentralstelle: Wiesbaden, 2002, S. 165-191.
Hinterhuber, H. et al.: Lehrbuch der Psychiatrie. Thieme: Stuttgart und New York, 1997.
Hochgartz, P.: Zur Perseveranz bei Sexualmorden. Kriminalistik 2000, S. 322-327.
Holmes, R. et al.: Inside the mind of the serial murderer. American Journal of Criminal Justice 1990, S. 1-9.
Holmes, R. / Holmes, S. (Hrsg.): Contemporary perspectives on serial murder. Sage Publications: Thousand Oaks, CA, London, New Delhi, 1998.
Homer: Odyssee, Ilias. Hrsg. von J. H. Voss. Patmos: Düsseldorf, 2003.
Jäger, A.: Massenmord oder Sterbehilfe. Der Kriminalist 1983, S. 281-282.
Jähnig, H.-U.: Die Tötungssituation - Modell für sexuell motivierte Tötungsdelikte?, in: Leygraf, N. et al. (Hrsg.): Die Sprache des Verbrechens - Wege zu einer klinischen Kriminologie. Festschrift für Wilfried Rasch. Kohlhammer: Stuttgart, S. 27-31.
Jenkins, P.: Using murder: The social construction of serial murder. Penguin: New York, 1994.
Johnson, B. / Becker, J.: Natural born killers? The development of the sexually sadistic serial killer. Journal of the American Academy of Psychiatry and the Law 1997, S. 335-348.
Käferstein, H. et al.: Todesfälle während ambulanter Altenpflege, in: Oehmichen, M. (Hrsg.): Lebensverkürzung, Tötung und Serientötung - eine interdisziplinäre Analyse der "Euthanasie". Schmidt-Römhild: Lübeck, 1996, S. 205-216.
Kemper, M.: Oma gestand neun Morde! Polizei-Digest 1985 (Heft 1), S. 129-132.
Kinnell, H.: Serial homicide by doctors: Shipman in perspective. British Medical Journal 2000, S. 1594-1597.
Kinzig, J.: Die Praxis der Sicherungsverwahrung. Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft 1997, S. 109-161.
Klee, E.: Christa Lehmann. Das Geständnis der Giftmörderin. W. Krüger: Frankfurt/M., 1982.
Köhler, D.: Die Persönlichkeit von Serienmördern. Kriminalistik 2002, S. 92-95.
Köhn, K.: Die Minus-Frau - ein Beitrag zu den Kindstötungen in Brieskow-Finkenheerd. Der Kriminalist 2005, S. 403-404.
Kosyra, H.: Die Hamburger Taxifahrermorde. Kriminalistik 1953, S. 129-134.
Kosyra, H.: Das aktuelle Problem - die Todesstrafe. Kriminalistik 1959, S. 124-126.
Kosyra, H.: Ein fünffacher Raubmörder. Kriminalistik 1963, S. 434-438.
Krafft-Ebing, R. von: Psychopathia sexualis. Matthes & Seitz: München, 1997.
Krieg, B.: Kriminologie des Triebmörders. Phänomenologie - Motivationspsychologie - ätiologische Forschungsmodelle. Peter Lang: Frankfurt/M., 1996.
Kröber, H.-L. / Steller, M.: Psychologische Begutachtung im Strafverfahren. Indikationen, Methoden und Qualitätsstandards. Steinkopff: Darmstadt, 2005 (2. Aufl.)
Kröber, H.-L.: Persönlichkeit, konstellative Faktoren und die Bereitschaft zum "Affektdelikt", in: Saß, H. (Hrsg.): Affektdelikte. Springer: Berlin, Heidelberg, New York, 1993, S. 77-94.
Kronfeld, A.: Bemerkungen zum Prozeß gegen Karl Großmann. Zeitschrift für Sexualwissenschaft 1922, S. 137-149.
Kütemeyer, W.: Der Massenmörder Haarmann. Aufklärung über den größten Mörder des Jahrhunderts. Loosen: Hannover, 1924.
Langevin, R. et al.: Sexual sadism: Brain, blood, and behavior. Annals of the New York Academy of Sciences 1988, S. 163-171.
Laplanche, J. / Pontalis, J.-B.: Das Vokabular der Psychoanalyse. Suhrkamp: Frankfurt/M., 1996.
Lewis, D. et al.: Psychiatric, neurological, and psychoeducational characteristics of 15 death row inmates in the United States. American Journal of Psychiatry 1986, S. 838-845.
Lewis, D. et al.: Objective documentation of child abuse and dissociation in 12 murderers with dissociative identity disorder. American Journal of Psychiatry 1997, S. 1703-1710.
Leygraf, N.: Psychisch kranke Rechtsbrecher. Springer: Berlin, Heidelberg, New York, 1988.
Lowenstein, L.: The psychology of the obsessed compulsive killer. The Criminologist 1992, S. 26-38.
Lüdtke, W. / Heuser, G.: Die Berliner S-Bahn-Morde. Kriminalistik 1942, S. 49-52, 66-70.
Lullies, S.: Das Problem der Tötungshemmung beim Mörder: zur Psychologie des Mordes. Duncker und Humblot: Berlin, 1971.
MacCulloch, M. et al.: Sadistic fantasy, sadistic behaviour and offending. British Journal of Psychiatry 1983, S. 20-29.
Maeda, H. et al.: A case of serial homicide by injection of Succinylcholine. Medicine Science and the Law 2000, S. 169-174.
Mailer, N.: Gnadenlos. Das Lied vom Henker. Moewig: Rastatt, 1979.
Maisch, H.: Phänomenologie der Serientötung von schwerstkranken älteren Patienten durch Angehörige des Pflegepersonals. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 1996, S. 201-205.
Maisch, H.: Patiententötungen - dem Sterben nachgeholfen. Kindler: München, 1997.
Marneros, A. et al.: Was unterscheidet psychiatrisch begutachtete von psychiatrisch nicht begutachteten Angeklagten? Recht und Psychiatrie 1999, S. 117-119.
Mauz, G.: Die Justiz vor Gericht. Macht und Ohnmacht der Richter. Goldmann: München, 1993.
Mauz, G.: "Viele möchten mich tot sehen". Der Spiegel 1992 (Heft 48), S. 129-134.
McKenzie, C.: A study of serial murder. International Journal of Offender Therapy and Comparative Criminology 1995, S. 3-10.
Mommsen, A.: Um ein Glas Menschenblut? Kriminalistik 1949, S. 199-202.
Morrison, H. / Goldberg, H.: Mein Leben unter Serienmördern. Eine Profilerin erzählt. Goldmann: München, 2006.
Müller, H.: Tötung von Inzest-Kindern als Serienverbrechen. Kriminalistik 1958, S. 492-495.
Myers, W. et al: Malignant sex and aggression: An overview of serial sexual homicide. Bulletin of the American Academy of Psychiatry and the Law 1993, S. 435-451.
Nedopil, N.: Forensische Psychiatrie. Klinik, Begutachtung und Behandlung zwischen Psychiatrie und Recht. Thieme: Stuttgart und New York, 1996.
Nedopil, N.: Begutachtung zwischen öffentlichem Druck und wissenschaftlicher Erkenntnis. Recht und Psychiatrie 1999, S. 120-126.
Neubacher, F.: Serienmörder. Überblick über den wissenschaftlichen Erkenntnisstand. Kriminalistik 2003, S. 43-48.
Niggl, P.: Blutspur durch Europa. Wie viele Opfer hat Frank Thäder auf dem Gewissen? CD Sicherheits-Management 2004 (Heft 4), S. 156-162.
Noack, P. / Naumann, B.: Wer waren sie wirklich? Ein Blick hinter die Kulissen der elf interessantesten Prozesse der Nachkriegszeit. Hermann Gentner: Bad Homburg, 1961.
Oberlies, D.: Tötungsdelikte zwischen Männern und Frauen - Eine Untersuchung geschlechtsspezifischer Unterschiede anhand von 174 Gerichtsurteilen. Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform 1997, S. 133-147.
Oehmichen, M. (Hrsg.): Lebensverkürzung, Tötung und Serientötung - eine interdisziplinäre Analyse der "Euthanasie". Schmidt-Römhild: Lübeck, 1996.
Oevermann, U. / Simm, A.: Zum Problem der Perseveranz in Delikttyp und Modus operandi, in: Oevermann, U. et al. (Hrsg.): Zum Problem der Perseveranz in Delikttyp und Modus operandi. Bundeskriminalamt: Wiesbaden, 1985, S. 129-437
Palmen, C.: Idole und ihre Mörder. Diogenes: Zürich, 2005.
Parker, N.: Murderers: A personal series. Medical Journal of Australia 1979, S. 36-39.
Paulus, C.: Gewaltfantasien und verdrängte Gefühle: Wie erklärt sich das Denken von Serienmördern? Polizei und Wissenschaft 2001 (Heft 3), S. 60-66.
Paulus, C.: Die ESCHER-Treppe der menschlichen Seele - wie entwickelt sich extreme Aggression bei Serienmördern?, in: Lorei, C. (Hrsg.): Polizei und Psychologie. Kongressband der Tagung "Polizei & Psychologie" am 18. u. 19.3.2003 in Frankfurt. Verlag für Polizei & Wissenschaft: Frankfurt/M., 2003, S. 581-600.
Paulus, J.: Gewissenlos. Bild der Wissenschaft 2001 (Heft 8), S. 32-37.
Pfreimbter, R.: Das Rätsel des Seefeld-Prozesses. Archiv für Kriminologie Bd. 99, S. 1-10.
Pincus, J.: What makes killers kill? W. Norton: New York, 2001.
Polke, F.: Der Massenmörder Denke und der Fall Trautmann. Archiv für Kriminologie Bd. 95, S. 8-30.
Purcell, C. / Arrigo, B.: The psychology of lust murder: Paraphilia, sexual killing, and serial homicide. Academic Press: Boston, MA, 2006.
Raine, A.: Violence and psychopathy. Kluwer Academic: New York, 2001.
Rasch, W. / Konrad, N.: Forensische Psychiatrie. Kohlhammer: Stuttgart, 2004.
Regener, S.: "Eine Bestie in Menschengestalt". Serienmörder zwischen Wissenschaft und populären Medien: Der Fall Bruno Lüdke. Kriminologisches Journal 2001, S. 7-27.
Regener, S.: Das Phänomen Serienkiller und die Kultur der Wunde, in: Bohunovsky-Bärnthaler, I. (Hrsg.): Von der Lust am Zerstören und dem Glück der Wiederholung. Ritter: Wien, Klagenfurt, 2003, S. 75-95.
Rehberg, K.: Die Raubmorde des Einbrechers Gerhard Popp. Kriminalistik 1961, S. 380-385, 424-431, 486-492.
Reisner, A. et al.: The impatient evaluation and treatment of a self-professed budding serial killer. International Journal of Offender Therapy and Comparative Criminology 2003, S. 58-70.
Remy, K.-H.: Der Lustmörder Tripp. Archiv für Kriminologie 1933, S. 78-83.
Safranski, R.: Das Böse oder Das Drama der Freiheit. Hanser: München, Wien, 1997.
Salfati, G.: The nature of expressiveness and instrumentality in homicide. Homicide Studies 2000, S. 265-293.
Salfati, G. / Canter, D.: Differentiating stranger murders: Profiling offender characteristics from behavioural styles. Behavioural Sciences and the Law 1999, S. 391-406.
Salter, A.: Dunkle Triebe. Wie Sexualtäter denken und ihre Taten planen. Goldmann: München, 2006.
Sannemüller, U. et al.: Tötungsdelikte: soziodemographischer Hintergrund der Täter und tatspezifische Merkmale. Archiv für Kriminologie Bd. 204, S. 65-74.
Schall, H. / Schreibauer, M.: Prognose und Rückfall bei Sexualstraftätern. Neue Juristische Wochenschrift 1997, S. 2412-2420.
Schneider, H. J.: Kriminologie der Gewalt. Hirzel: Stuttgart und Leipzig, 1994.
Schorsch, E.: Sexuelle Deviationen: Ideologie, Klinik, Kritik, in: Schorsch, E. / Schmidt, G. (Hrsg.): Ergebnisse zur Sexualforschung. Arbeiten aus dem Hamburger Institut für Sexualforschung. Ullstein: Frankfurt/M., Berlin, Wien, 1976, S. 48-92.
Schorsch, E.: Perversion, Liebe, Gewalt. Enke: Stuttgart, 1993.
Schorsch, E. / Pfäfflin, F.: Die sexuellen Deviationen und sexuell motivierte Straftaten, in: Venzlaff, U. / Förster, K. (Hrsg.): Psychiatrische Begutachtung. Gustav Fischer: Stuttgart, Jena, New York, 1994, S. 323-368.
Schorsch, E. et al.: Perversion als Straftat. Dynamik und Psychotherapie. Enke: Stuttgart, 1996 (2. Aufl.)
Schorsch, E. / Becker, N.: Angst, Lust, Zerstörung. Sadismus als soziales und kriminelles Handeln. Zur Psychodynamik sexueller Tötungen. Psychosozial: Gießen, 2000 (2. Aufl.)
Schraepel, W.: Der Fall Opitz. 3 Raubmorde, 54 Raubüberfälle und 64 Eisenbahnattentate ausschließlich durch naturwissenschaftliche Beweismethoden ermittelt. Archiv für Kriminologie 1938, S. 1-18, 124-163, 181-186, 1939, S. 31-52.
Schumacher, W.: Zur Typologie und Dynamik delinquenter Sexualabweichungen. Klinische Aspekte und psychodynamische Modellvorstellungen, in: Wille, R. et al. (Hrsg.): Zur Therapie von sexuell Delinquenten. Diesbach: Berlin, 1990, S. 1-8.
Schümer, D.: Die Kinderfänger - ein belgisches Drama von europäischer Dimension. Siedler: Berlin, 1997.
Schrapel, W.: Der Fall Opitz. Archiv für Kriminologie Bd. 103, S. 1-18, 125-163, 181-186, Bd. 104, S. 31-52.
Scott, H.: The female serial murderer: A sociological study of homicide and the "gentler sex". Edwin Mellen Press: Lewiston, NY, 2005.
Seltzer, M.: Serial killers: Death and life in America's wound culture. Taylor and Francis: New York, 1998.
Siebenpfeiffer, H.: "Böse Lust". Gewaltverbrechen in Diskursen der Weimarer Republik. Böhlau: Köln, Weimar, Wien, 2005.
Snyman, H. F.: Serial murder. Acta Criminologica 1992 (Heft 2), S. 35-41.
Sofsky, W.: Traktat über die Gewalt. S. Fischer: Frankfurt/M., 2000.
Sofsky, W.: Zeiten des Schreckens. Amok, Terror, Krieg. S. Fischer: Frankfurt/M., 2002.
Sofsky, W.: Das Prinzip Sicherheit. S. Fischer: Frankfurt/M., 2005.
Strasser, P.: Verbrechermenschen. Zur kriminalwissenschaftlichen Erzeugung des Bösen. Campus: Frankfurt/M., New York, 2005 (2. Aufl.)
Stratton, J.: Serial killing and the transformation of the social. Theory Culture & Society 1996, S. 77-98.
Tatar, M.: Lustmord: Sexual murder in Weimar Germany. Princeton University Press: Princeton, NJ, 1995.
Thies, H.: Ronny Rieken. Porträt eines Kindermörders. Zu Klampen: Springe, 2005.
Tölle, R. / Lempp, R.: Psychiatrie. Springer: Berlin, Heidelberg, New York, 1991 (9. Aufl.)
Trube-Becker, E.: Frauen als Mörder. Goldmann: München, 1974.
Ullers, W.: Der Triebverbrecher und Raubmörder Pommerenke. Polizei-Digest 1983 (Heft 3), S. 10-15.
Ullrich, W.: Der Fall Rudolf Pleil und Genossen. Archiv für Kriminologie Bd. 123, S. 36-44, 101-110.
Ullrich, W.: Das "größte Verbrechen dieses Jahrhunderts". Kriminalistik 1957, S. 439-440.
Ulrich, A.: Das Engelsgesicht. Die Geschichte eines Mafia-Killers aus Deutschland. DVA: München, 2005.
Vitt-Mugg, V.: Sexuell sadistische Serientäter. Analyse der Sozialisations- und Entwicklungsgeschichte von Tötungsdelinquenten. Pabst: Lengerich, Berlin, 2003.
Volbert, R.: Tötungsdelikte im Rahmen von Bereicherungstaten. Lebensgeschichtliche und situative Entstehungsbedingungen. Wilhelm Fink: München, 1992.
Wehner, B.: Die Latenz der Straftaten. Bundeskriminalamt: Wiesbaden, 1957.
Weiler, I.: Giftmordwissen und Giftmörderinnen: eine diskursgeschichtliche Studie. Niemeyer: Tübingen, 1998.
Weiler, I.: Die Sensationsberichterstattung der Illustrierten in den fünfziger und sechziger Jahren: Der Fall Christa Lehmann, in: Linder, J. et al. (Hrsg.): Verbrechen - Justiz - Medien. Konstellationen in Deutschland von 1900 bis zur Gegenwart. Niemeyer: Tübingen, 1999, S. 193-214.
Wertham, F.: The Show of Violence. Eton Books: New York, 1949.
Wiese, A.: Mütter, die töten: psychoanalytische Erkenntnis und forensische Wahrheit. Fink: München, 1993.
Wilczynski, A.: Images of woman who kill their infants: the mad and the bad. Women & Criminal Justice 1991, S. 71-88.
Wright, J. / Hensley, C.: From animal cruelty to serial murder: Applying the graduation hypothesis. International Journal of Offender Therapy and Comparative Criminology 2003, S. 71-88.
Wuketits, F.: Warum uns das Böse fasziniert. Die Natur des Bösen und die Illusionen der Moral. Hirzel: Stuttgart, Leipzig, 2000.